Lendico im Test: Unsere Erfahrungen

Es ist seit langem das gleiche Phänomen: Sparer ärgern sich über Zinsen nahe dem Nullpunkt auf ihre Einlagen und auch Kreditnehmer haben mitunter das Gefühl, dass angesichts des Nullzinses bei der Europäischen Zentralbank möglicherweise bessere Konditionen drin sein sollten. Doch an der Bank kommt man eben nicht vorbei, glauben viele und akzeptieren die jeweiligen Bedingungen zähneknirschend. Auf der Plattform Lendico haben Sparer und auch Kreditkunden nun die Möglichkeit, direkt miteinander ins Geschäft zu kommen. Zweifellos ein interessantes Geschäftsmodell, welches wir uns in einem Test näher ansehen wollten. Dabei haben wir erfahren, dass es durchaus gängige Alternativen zur Bank gibt.

Und wenn es ums Geld geht, sollte man nicht, wie in der Werbung vorgeschlagen, zuerst an die Sparkasse denken, sondern vor allem an die eigene Sicherheit. Auch diesbezüglich haben wir Lendico genauer unter die Lupe genommen. In jedem Fall sollte ausgeschlossen sein, dass es sich um ein unseriöses Unternehmen handelt, bei der Kunden vor allem um ihr Geld gebracht werden. Alle anderen Einzelheiten zu diesem Anbieter nun in unserem Review.

Vorteile und Nachteile

Vorteile

  • Unkomplizierter Zugang zu Krediten bzw. zu günstigen Anlagemöglichkeiten
  • Streuung des Risiko durch Investition kleinerer Beträge in bis zu 200 Projekte parallel

Nachteile

  • Höheres Ausfallrisiko als bei Bankeinlagen

Die Erfahrungen mit Lendico im Überblick

Das Geschäftsmodell einer Bank ist im Grunde relativ einfach. Nach dem Crowdlending-Prinzip wird Geld von Sparern eingesammelt und in Form von Krediten wieder verliehen. Von der Differenz zwischen dem Zins, den der Sparer erhält und dem Zins, der an den Kreditnehmer ausgezahlt wird, erwirtschaftet die Bank dann ihren Gewinn. Vor diesem Hintergrund liegt es auf der Hand, dass die Konditionen ohne die Bank als Vermittler deutlich günstiger sein könnten. Diese Überlegung hat sich ein Unternehmen zum Ausgangspukt einer Geschäftsidee gemacht, bei der Sparer und Kreditnehmer direkt zu einander gebracht werden und dabei beiderseitig von günstigeren Konditionen profitieren können.

Das Geschäftsmodell von Lendico funktioniert dabei nach sehr einfachen Prinzipien und steht grundsätzlich sowohl Sparern als auch Kreditnehmern offen. Entsprechend dieser Gruppen werden wir in unserem Erfahrungsbericht auch beide Perspektiven beleuchten.

Zunächst zur Perspektive des Kreditnehmers. Im Grunde entspricht der Prozess der Kreditaufnahme auch dem Vorgehen, der bei einer entsprechenden Anfrage bei der Bank notwendig wäre. Wer einen Finanzierungswunsch hat, muss zunächst bei Lendico ein eigenes Kreditprojekt anlegen. Darin kann zunächst formlos aber natürlich möglichst präzise und konkret das eigene Projekt beschrieben und vorgestellt werden. Als Kreditsuchender sollte man dabei immer im Hinterkopf behalten, dass man seinen Gegenüber natürlich von der Idee und seiner Glaubwürdigkeit überzeugen muss. Auf Grundlage des eingereichten Projektes und einiger persönlicher Daten wird ein zunächst unverbindliches Angebot errechnet und der Kreditkunde erfährt innerhalb weniger Minuten die Konditionen zur Finanzierung seines Vorhabens. Kann man sich einen Kredit auf der Grundlage dieser Konditionen vorstellen, müssen daraufhin die notwendigen Unterlagen übermittelt werden. Denn natürlich steht auch bei Lendico die Bonität des Kreditkunden zunächst im Mittelpunkt. Dafür müssen zunächst u.a. Kontoauszüge, Personalausweis- bzw. Passkopie sowie Gehaltsnachweise übermittelt werden. Da sich der Anbieter Lendico aber auch an Selbstständige richtet, können alternativ auch eine betriebswirtschaftliche Auswertung bzw. eine aktuelle Einnahme-Überschussrechnung des abgeschlossenen Geschäftsjahres eingereicht werden.

Wird die Bonität aufgrund der vorgelegten Daten als ausreichend angesehen, wird das Projekt potenziellen Investoren vorgestellt, also den Anlegern von Lendico. Damit wären wir bei der zweiten Perspektive, denn auch als privater Anleger kann man bei Lendico aktiv werden. Konkret wendet sich Lendico dabei an Einsteiger, Hobby- aber auch Profi-Anleger. Grundsätzlich ist das Vorgehen dabei folgendermaßen. Je nach Kontotyp wird ein bestimmtes Budget festgelegt, welches gleichzeitig auf bis zu 200 Projekte verteilt werden kann. Natürlich ist der Anleger dabei nicht nur berechtigt, sondern dazu aufgerufen, sich mit jedem angebotene Projekt zu beschäftigen und eine Entscheidung zu treffen, ob und wie viel in das Projekt investiert werden soll. Für einzelne Projektideen können dann Zusagen getroffen werden und sobald die gesamte Finanzierung eines Projektes steht, fließt der Anlagebetrag zu den festgeschriebenen Konditionen in das Projekt. Übrigens kann dabei nicht nur in private Projekte, sondern auch in zumeist mittelständische Unternehmen investiert werden.

Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass dieses Prinzip bei Lendico sehr effektiv und ohne großen Aufwand abgewickelt wird. Es können alle notwendigen Voraussetzungen online erledigt werden und sowohl Anleger als auch Kreditnehmer werden Teil eines transparenten Prozesses.

Mit welchen Konditionen muss bei Lendico gerechnet werden?

Das Angebot bei Lendico besteht schlicht und ergreifend in der Vermittlung von Krediten. Dabei gibt es, wie bei Krediten generell, einige Unterschiede. Zunächst werden die Anfragen der Kreditkunden nach einem Risikoprofil eingestuft. Dementsprechend gestalten sich die Konditionen für Kreditnehmer und Kreditgeber.

Aus Sicht des Kreditnehmers setzt sich die Rate aus dem Sollzins zusammen. Dazu kommt eine einmalige Gebühr für Lendico, die zwischen 0,25 Prozent und 4,50 Prozent liegt und vor allem abhängig von Laufzeit und Bonität ist. Weitere Leistungen seitens Lendico sind aber kostenfrei. Und auch bei einer vorzeitigen Rückzahlung muss nicht, wie bei regulären Banken, eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt werden. Auch Verzugszinsen werden nicht berechnet. Allerdings werden bei Zahlungsverzug Mahngebühren erhoben. Auch die für den Kreditnehmer notwendige Eröffnung eines Kontos ist kostenlos.

Aus der Perspektive der Anleger ergeben sich bei diesem Modell durchaus attraktive Anlagemöglichkeiten. Auf der Webseite von Lendico werden unterschiedliche Projekte vorgestellt, die vom Anbieter jeweiligen Klassen zugeordnet werden, die einem bestimmten Risikoprofil entsprechen. Wie auch anderswo am Finanzmarkt üblich, gehen höhere Renditechancen mit einem höheren Risiko einher. Im Falle von Lendico besteht das Risiko in einem vollen oder teilweisen Ausfall des Kredites (Siehe auch Abschnitt Sicherheit).

Entsprechend der Anlageklassen A und B (konservativ) über C (ausgewogen) bis hin zu D und E (offensiv) sind Sollzinssätze zwischen 2 Prozent und 9 Prozent möglich. Neben den Renditemöglichkeiten erhält der Anleger auch einige Informationen zum Kreditprojekt selber. Von der Renovierung über einen Urlaub bis zum Autokauf ist hier alles dabei. Weiterhin finden sich auch Informationen zur Laufzeit und zum aktuellen Finanzierungsstatus des Projekts.

Wer darüber hinaus mehr über den Kreditnehmer und sein Projekt erfahren will, muss sich in jedem Fall bei Lendico anmelden und erhält dann über das Profil auch ausführliche Auskunft über die Person. So kann unter anderem der Erwerbsstatus und die Wohnsituation eingesehen werden.

Wer sich entschließt, in ein bestimmtes Projekt zu investieren, kann dies sehr schnell und unbürokratisch tun. Zunächst muss ein Konto eröffnet werden. Der Anleger hat dabei die Wahl zwischen einem Starter Konto und einem Premium Konto. Beim Starter Konto beträgt das Investitionslimit dabei zunächst 5.000 Euro und es ist lediglich ein privates Referenzkonto notwendig. Ist ein Projekt vollständig finanziert, erhält der Anleger per Email eine Information, dass der Betrag von Lendico per Lastschrift eingezogen wird.

Beim Premium Konto gibt es kein Anlagelimit. Zudem wird der Geldtransfer nun über ein eigenes Konto bei der Partnerbank automatisch per Bankeinzug abgewickelt. Natürlich ist auch hier die Bestätigung des Anlegers die Voraussetzung dafür, dass Geld in ein bestimmtes Projekt fließt. Das Konto kann nach Belieben aufgefüllt werden. Für die Führung des Kontos selber werden keine Gebühren verlangt, trotzdem ist die Anlage bei Lendico nicht ganz kostenlos. Auf jede erhaltene Rückzahlungsrate erhebt Lendico eine Gebühr von einem Prozent.

Kein Bonus für Neukunden bei Lendico

Auch im Bankbereich kommt es immer mal wieder vor, dass einzelne Institute versuchen, neue Kunden mit bestimmten Boni zu locken und auch im Kreditgeschäft wird immer mal wieder mit verschiedenen Vergünstigungen gelockt. Allerdings kann weder der Kreditnehmer als auch der Anleger auf derartige Angebote bei Lendico hoffen. Bonusangebote gehören nicht zum Programm.

Klare Regelung bei Ein- und Auszahlungen

Ein- und Auszahlungen werden bei Lendico ausschließlich per Lastschrift abgewickelt. Bei einem Starterkonto dient das private Girokonto als Referenzkonto, von dem aus die Lastschriften direkt an ein Konto von Lendico getätigt werden. Zahlungen, die der Kunde erhält, werden ebenfalls direkt auf dessen Konto überwiesen. Bei einem Premiumkonto wird ein separates Konto bei der Partnerbank von Lendico eröffnet, über welches der Zahlungsverkehr automatisch abgewickelt wird. Ähnlich einfach läuft der Zahlungsverkehr für Kreditnehmer ab. Zunächst wird der Auszahlungsbetrag auf das Konto des Kreditnehmers überwiesen. Die vereinbarten Raten werden dann per Bankeinzug vom Konto abgebucht. Andere Zahlungsmethoden sind bei Lendico darüber hinaus nicht vorgesehen.

Die Sicherheit der Einlagen hat der Anleger selber in der Hand

Vor allem aus Sicht der Anleger ist natürlich die Frage entscheidend: Wie sicher ist das angelegte Geld? Hierzu ist zunächst zu sagen, dass der Anleger das spezifische Anlagerisiko selber tragen muss. Anders als bei einer Geldanlage bei einer Bank gibt es also keinen Einlagenschutz oder ähnliche Sicherungsmaßnahmen. Trotzdem muss man als Anleger natürlich nicht gleich damit rechnen, dass das Geld nun ständig in hoher Gefahr ist.

Zunächst ist es dabei die vornehmliche Aufgabe und Dienstleistung von Lendico, nur seriöse und solide Projekte für die Finanzierung auszuwählen. Die Sicherheit der Einlagen bei der Geldanlage beruht dabei auf zwei Säulen: Ein ausdifferenziertes Auswahlverfahren und ein sogenanntes „aktives Forderungsmanagement“. Lendico achtet also bereits bei der Auswahl der Projekte streng darauf, nur seriöse Projekte zuzulassen. Wie bei einer Bank müssen die Kreditnehmer dabei alle Karten auf den Tisch legen. Auch die Schufa Daten werden hierfür herangezogen. Die Mitarbeiter von Lendico sind dabei geschult und erfahren, um mögliche Betrugsfälle zu erkennen. Diese werden dann auch konsequent zur Anzeige gebracht. Darüber hinaus kümmert sich Lendico auch darum, das Geld bei säumigen Zahlern einzutreiben und notfalls Forderungen auch gerichtlich durchzusetzen.

Nichtsdestotrotz besteht natürlich immer das Risiko eines wirtschaftlichen Scheiterns des Projekts bzw. eines echten Zahlungsausfalls des Kreditnehmers. Meldet dieser Insolvenz an, ist der Anlagebetrag in der Regel verloren. Diesem Risiko sollte vor allem durch ein vernünftiges Risikomanagement begegnet werden, in dem Geld auf viele Projekte mit unterschiedlicher Risikostruktur verteilt wird. Im Sinne eines ausgewogenen Risikos sollten in keinem Fall große Beträge in einzelne Projekte mit hoher Rendite investiert werden.

Das Unternehmen Lendico mit Sitz in Berlin arbeitet als Vermittler und braucht für diese Tätigkeit keine Zulassung als Bank, so dass es auch keinen entsprechenden Regulierungsvorschriften unterliegt. Wird dagegen im Rahmen eines Premiumkontos ein Konto bei der Partnerbank eröffnet, sind die darauf befindlichen Einlagen selbstverständlich auch durch die deutsche Einlagensicherung geschützt.

Guter Standard bei Service und Support

Wer sich über die Möglichkeiten und das Angebot bei Lendico informieren möchte, hat zunächst auf dessen Webseite ausführlich Gelegenheit. In den jeweiligen FAQs für Anleger sowie für Kreditnehmer werden eigentlich alle Facetten von Lendico erklärt. Trotzdem ist es selbstverständlich möglich, auch in persönlichen Kontakt zu treten. Neben einer Telefonnummer, die Montag bis Freitag von 09.00 bis 18:00 Uhr zur Verfügung steht, wird auch auf ein Email Kontaktformular verwiesen.

Auch über diesen konkreten Support hinaus hat Lendico einige interessante Informationsangebote. Neben einem sehr ausführlichen Finanzlexikon wird auch ein eigener Finanz-Blog betrieben. Neben Portraits aktueller Kunden von Lendico finden Kunden und Interessierte von Lendico auch aktuelle Informationen und Kommentare aus Wirtschaft und Politik.

Fazit – Kredite und Geldanlage auf die unkonventionelle Art mit Lendico

Das Unternehmen Lendico hat das Geschäft mit der Vermittlung von Geld zwischen Anlegern und Kreditnehmern ganz sicher nicht neu erfunden. Mit seinem Angebot hat es dieses aber in jedem Fall erleichtert und bietet so beiden Gruppen vor allem den unkomplizierten Zugang zu Geld bzw. Anlagegelegenheiten. Die Konditionen sind zumindest für die Kreditnehmer dabei gar nicht so entscheidend auch wenn mitunter gegenüber Bankangeboten noch ein paar Zehntelprozente herausgeholt werden können. Ein wesentlicher Vorteil liegt aber in einer schnellen und effektiven Abwicklung, sowie in der Transparenz über die verfügbaren Projekte. Über eine vernünftige Streuung können dabei Anleger auch das zweifellos vorhandene Risiko sehr gut in den Griff bekommen. In jedem Fall hat sich Lendico als Kreditvermittler etabliert und sich dabei einen seriösen Ruf erworben, der auch in der einschlägigen Presse einen positiven Widerhall gefunden hat. Und während jeder Anleger das Risiko selber in der Hand hat, sorgt Lendico dafür, dass Betrug oder Abzocke außen vor bleiben.

Jetzt bei Lendico registrieren!

23 votes