ayondo im Test: Unsere Erfahrungen

Insbesondere über eine gewisse Medienpräsenz ist es dem Online Broker ayondo in den letzten Jahren und Monaten gelungen, immer wieder von sich reden zu machen. Dabei ist der Anspruch, mit dem sich dieser Anbieter seinen Kunden und Interessierten präsentiert, durchaus selbstbewusst. Das Trading soll für den Privatanleger revolutioniert werden. Nun basiert der Handel mit Aktien und anderen Finanzprodukten aber immer noch auf Grundlage der wirtschaftlichen Entwicklung und dem Erfolg von Unternehmen. Wenn nicht als Revolution so doch als echter Fortschritt kann in diesem Zusammenhang aber bewertet werden, dass bei ayondo die Formen des Handels mit gehebelten Finanzprodukten und des Social Tradings effektiv miteinander verzahnt wurden. So stehen Anleger nicht mehr allein vor der Wahl, entweder allein auf Grundlage eigener Kenntnisse zu investieren oder überteuerte Finanzprodukte wie bestimmte Fonds erwerben zu müssen.

In einem Test haben wir uns den Anbieter ayondo einmal genauer angesehen und dabei geprüft, wie dieser Online Broker die Revolution des privaten Finanzinvestments im Einzelnen angeht. Doch nicht nur die innovativen Perspektiven haben uns dabei interessiert, sondern mit der Frage nach Sicherheit und Einlagenschutz auch ganz klassische Aspekte. Der Schutz vor Betrug und Abzocke sollte unserer Ansicht nach bei der Wahl des passenden Brokers und der Geldanlage stets im Vordergrund stehen. Die Einzelheiten nun im folgenden Bericht.

Vorteile und Nachteile

Vorteile

  • Kombination von Social Trading und CFD Handel
  • attraktives Weiterbildungsangebot
  • solider Service
  • britischer Anbieter mit Niederlassung in Deutschland
  • Regulierung durch die BaFin
  • Demokonto ist verfügbar

Nachteile

  • Mindesteinzahlung von 100 Euro

Diese Erfahrungen haben wir mit ayondo gemacht

Der Handel bei ayondo basiert grundsätzlich auf den Säulen Social Trading und CFD Handel. Für beide Handelsformen müssen separate Konten eröffnet werden. Die meisten werden sich vermutlich zunächst als Follower bei ayondo registrieren. Das zugrunde liegende Prinzip ist dabei tatsächlich sehr einfach. Als Follower hat man zunächst die Möglichkeit, sich über verschiedene Listen und Suchfunktionen einen Überblick über die aktiven Top Trader bei ayondo zu verschaffen. Dies sollte man nach Möglichkeit auch ausführlich tun, denn auch wenn man natürlich über das eigene Konto handelt, vertraut man letzten Endes sein Geld einem anderen Akteur an. Daher sollte sich der Anleger schon sicher sein, dass er sich mit der Strategie des gewählten Top Traders identifiziert.

Dabei kann sowohl auf eine schnelle Suche als auch auf eine detaillierte Suche zugegriffen werden. Bei der Schnellsuche können dabei lediglich einige zentrale Kriterien wie Performance, Anzahl der Follower sowie maximaler Verlust verglichen werden. Damit ist natürlich nur eine erste grobe Auswahl möglich. Wer jedoch auf der Suche nach einem passenden Top Trader ist, dem sei dringend angeraten, auch auf weitere Eigenschaften des Akteurs zu achten. Dies ist vor allem über das individuelle Profil möglich. Doch auch in der erwähnten Detailsuche kann die Auswahl verfeinert werden und etwa und nach weiteren Kriterien der Anlagestrategie gesucht werden. So kann etwa auch die Volatilität oder das spezifische Chance Risiko Verhältnis herangezogen werden. Denn auch im Social Trading gilt der in der Finanzanlage übergreifend gültige Ansatz, wonach höhere Renditechancen stets auch mit höheren Risiken einhergehen. Im Profil eines jeden Top Traders kann vor diesem Hintergrund auch die jeweilige „Asset Allokation“ eingesehen werden, so dass sich der Anleger auch diesbezüglich einen genaueren Eindruck verschaffen kann.

Der Anbieter versteht sich dabei nicht allein als Plattform, die Top Trader und Follower zusammenbringt, sondern auch als Handelsplattform. Entscheidend ist daher für beide Gruppen auch, wie die Auswahl an Basiswerten und die Ausgestaltung der Handelsinstrumente geregelt sind. Prinzipiell basiert der Handel bei ayondo auf CFDs, also sogenannten Differenzkontrakten, bei denen mit Hilfe einer Margin die Kursentwicklung von Basiswerten gehebelt wird.

Das Handelsangebot bei ayondo ist dabei in jedem Fall umfangreich. Mit CFDs kann der Anleger auf Produkte aus den Bereichen Aktien, Indizes, Devisen, Rohstoffe und auch Anleihen setzen. Auch ETFs und Futures gehören zum Handelsportfolio von ayondo. Ohne auf einzelne Kategorien einzugehen, lässt sich doch konstatieren, dass auf Basis von etwa 1.200 Einzelwerten bei Aktien und Indizes sowie den wichtigsten Produkten in den übrigen Kategorien viele Möglichkeiten für die Umsetzung von unterschiedlichen Strategien bestehen.

Während man als Follower nur zwischen unterschiedlichen Top Tradern wählen kann, bietet ayondo natürlich auch die Möglichkeit, eine eigene Karriere als Top Trader zu starten. Hierfür muss jedoch ein separates Konto eröffnet werden, über welches dann mit CFDs gehandelt werden kann. Dabei hat der Trader nun die Möglichkeit, sich über fünf Karrierestufen weiter zu entwickeln und damit auch seine Verdienstchancen als Top Trader zu verbessern. Der Top Trader kann dabei Kommissionen auf Grundlage der durch ihn generierten Lots erhalten, was mit einer Umsatzbeteiligung vergleichbar ist. Grundsätzlich kann der Handel als Top Trader auch mit virtuellem Kapital stattfinden. Allerdings ist dann mehr als fraglich, ob sich auf diese Weise das Vertrauen von Followern gewinnen lässt.

Bei den Konditionen sind die Spreads entscheidend

Mit Blick auf die konkreten Konditionen muss zwischen den Angeboten aus Sicht der Top Trader und der Follower differenziert werden. Der Anbieter ayondo nimmt dabei für sich in Anspruch, hier eine Win-Win Situation geschaffen zu haben. Für den Follower heißt dies zunächst, dass er keine direkten Gebühren an den Anbieter ayondo zu zahlen hat. Allerdings werden bei jeder Transaktion kleine Spreadaufschläge genommen, die zu einem Teil an ayondo und zum anderen Teil an den jeweiligen Top Trader gehen. Eine Performancegebühr gibt es dagegen bei ayondo nicht.

Wer sich für einen oder auch mehrere Top Trader entschieden hat, koppelt das entsprechende Musterdepot an sein eigenes, in dem er diesem ein gewisses Budget zuweist. Bei den Transaktionen werden dann natürlich die geltenden Gebühren in Form von Spreads fällig. Bei ayondo werden dabei sogenannte indikative, also nicht variable Spreads erhoben. Diese liegen etwa im Falle von Aktien bei den wichtigsten Werten aus Deutschland oder der USA einheitlich bei 0,12 Prozent. Bei Rohstoffen muss der Anleger mit unterschiedlichen indikativen Spreads rechnen. Diese liegen etwa im Falle des Goldhandels bei 11 Punkten, während die handelbare Einheit bei 0,1 liegt.

In Bezug auf die Werte werden verschiedene Basismargins angeboten, grundsätzlich ist der Hebel aber bei ayondo frei wählbar. Dabei kann auch ein Hebelverhältnis von 1:1 eingestellt werden, also praktisch ohne Hebel gehandelt werden. Als maximaler Hebel kann ein Verhältnis von 1:200 eingestellt werden.

Aktuell keine Bonusangebote für Neukunden

Der Bonus spielt im Kampf um die Kunden und deren Geld nach wie vor eine wichtige Rolle. Auch ayondo hat in der Vergangenheit immer wieder mit spezifischen Bonusangeboten versucht, neue Kunden zu gewinnen und diese mit zusätzlichem Handelskapital zu höheren Einzahlungen zu motivieren. Aktuell (Stand Januar 2016), findet sich allerdings kein entsprechendes Angebot bei ayondo. In der Vergangenheit war es immer wieder zu beobachten, dass etwa im Zusammenhang mit Branchenmessen Bonusaktionen angekündigt wurden. Dabei wurde etwa im letzten Jahr Neukunden zusätzliches Kapital in Höhe von 25 Prozent des Einzahlungsbetrages gewährt.

Wie bei anderen Anbietern auch, ist die Auszahlung dieser Beträge, sowie auch damit erzielter Gewinne an Bedingungen geknüpft. Insbesondere müssen entsprechende Umsätze in einer vorgegebenen Frist generiert werden.

Damit wollen wir sagen, dass es sich zwar auf der einen Seite lohnen könnte, mit Blick auf ayondo noch abzuwarten und auf ein Bonusangebot zu warten. Auf der anderen Seite sollten sich Anleger von einem solchen Angebot auch nicht zu viel versprechen. Am Ende sollten Angebot und Konditionen den Ausschlag für oder gegen einen bestimmten Anbieter geben und nicht der Bonus.

Ein- und Auszahlungen sind per Kreditkarte und Banküberweisung möglich

Zunächst steht es jedem Anleger frei, zu Beginn mit virtuellem Geld zu handeln, aber letztendlich ist der Schritt in den Handel mit echtem Handelskapital nur konsequent, wenn man von dieser Art des Handels überzeugt ist. Dafür muss aber zunächst Kapital auf das Handelskonto eingezahlt werden. Dem Anleger stehen bei ayondo dabei die beiden Möglichkeiten der Banküberweisung und der Kreditkartenzahlung zur Auswahl. Beide Möglichkeiten bieten bei ayondo spezifische Vor- und Nachteile.

Im Normalfall sollten Kunden dabei nach Möglichkeit auf die Form der Banküberweisung zurückgreifen. Für diesen Zweck wird von ayondo ein spezielles Konto bei der Commerzbank geführt. Unter Angabe der individuellen Kundendaten wird das Geld dann per Überweisung auf das eigene Handelskonto transferiert. Dabei kann es nach Angaben von ayondo bis zu fünf Werktage dauern, bis das Geld auf dem Handelskonto gutgeschrieben ist und im Handel eingesetzt werden kann. Dafür wird diese Einzahlungsform kostenlos angeboten.

Anders sieht es bei der Einzahlungsform per Kreditkarte aus. Hier muss maximal mit 10 bis 20 Minuten gerechnet werden, bis der Betrag auf dem Handelskonto zur Verfügung steht. Dafür müssen aber auch Gebühren seitens ayondo eingeplant werden. Immerhin zwei Prozent der Einzahlungssumme werden dabei kassiert.

Aus diesem Umstand sollte der Trader also nach Möglichkeit vorausschauend handeln. Während man sich bei Neueröffnung eines Kontos einfach etwas gedulden muss, bis es mit dem Handel losgehen kann, ist in mancher Situation auch Schnelligkeit gefragt. Etwa wenn es zur sogenannten Nachschusspflicht kommt und verhindert werden soll, dass bestimmte Positionen aufgelöst werden, weil die Margin nicht mehr sichergestellt werden kann. Wer diese Situation vermeiden will, sollte vorsorglich ausreichend Kapital auf dem Handelskonto vorhalten.

In Bezug auf Auszahlungen kann auf die gleichen Möglichkeiten zurückgegriffen werden. Sowohl die Überweisung als auch Kreditkarten können genutzt werden, dabei wird Geld aus Sicherheitsgründen ausschließlich auf die Quelle überwiesen, von der das Geld eigegangen ist. Weitere Gebühren werden dabei nicht verlangt.

Hoher Einlagenschutz bei ayondo

Grundsätzlich hohe Bedeutung sollten die Anleger bei der Auswahl des richtigen Online Brokers dem Thema Sicherheit und Regulierung beimessen. Unter den vielen seriösen Anbietern finden sich immer auch wieder mal schwarze Schafe, welche die Kunden entweder aus Nachlässigkeit oder sogar vorsätzlich um ihre Einlagen bringen. Bei ayondo haben Betrug und Abzocke allerdings keinen Platz. Dafür sorgt zunächst die britische Regulierungsbehörde Financial Conduct Authority (FCA). Diese ist für ayondo verantwortlich, da sich der Hauptsitz des Online Brokers in London befindet. Darüber hinaus verfügt der Anbieter aber auch über einen Sitz und eine Zulassung in Deutschland. Für die Einhaltung der notwendigen Regeln ist dabei die BaFin zuständig. Neben der gesetzlichen Verpflichtung einer getrennten Veranlagung von Kunden- und Firmengeldern ist ayondo auch an einer freiwilligen Einlagensicherung beteiligt, über die Kundeneinlagen bis zu 500.000 Britischen Pfund abgesichert sind.

Das Unternehmen ayondo wurde 2009 in Großbritannien gegründet und operiert seit 2012 auch von einer deutschen Niederlassung aus. Auch wenn es sich bei ayondo damit um ein vergleichsweise junges Unternehme handelt, verfügt der Anbieter mittlerweile über eine hohe Markterfahrung und gute Expertise, die eine professionelle Abwicklung aller Vorgänge auch weiterhin erwarten lässt. Doch nicht nur das Geld ist bei ayondo in guten Händen, auch die Kunden selber dürfen sich sehr gut aufgehoben fühlen. Dafür sorgen auch die Angebote im Bereich Support und Trainings.

Hohe Standards bei Support und Trainingsangeboten

Neben Konditionen und Handelsangebot entwickelt sich der Bereich Support, Service und Weiterbildung zunehmend zu einem Feld, auf dem sich die Anbieter ein Alleinstellungsmerkmal zu verschaffen suchen. Diese Entwicklung ist natürlich aus Sicht der Kunden sehr positiv zu sehen. Der Anbieter ayondo kann vor diesem Hintergrund als führend angesehen werden. Neben umfangreichen Angeboten, in denen die Grundlagen des CFD Handels sowie des Social Tradings erklärt werden, kann der Kunde auch auf ein qualitativ hochwertiges und anspruchsvolles Angebot im Bereich der Webinare zugreifen. Hierfür konnten von ayondo zudem prominente und erfahrende Referenten gewonnen werden. Wichtiger Teil des Trainingsangebots ist auch ein Demokonto, mit dem zunächst risikofrei getestet werden kann.

Auch im Servicebereich wird sehr gutes geleistet: Die Mitarbeiter von ayondo stehen per Telefon zwischen 09.00 Uhr und 18.00 zur Verfügung. Darüber hinaus kann per Chat oder auch per Email Kontakt aufgenommen werden.

Fazit – Social Trading, CFDs Handel und mehr mit ayondo

Mit dem Anbieter ayondo gewinnt der Anleger nicht nur eine Plattform, über die er sowohl das Social Trading als auch den direkten Handel effektiv und sicher abwickeln kann, sondern auch einen Partner, der ihn als Händler optimal unterstützt. Während die Handelsplattform vor allem aufgrund günstiger Konditionen und guter Suchfunktionen besticht, können die Kunden bei ayondo auch von einem professionellen Service sowie anspruchsvollen Bildungsangeboten profitieren.

Jetzt bei ayondo registrieren!

10 votes