fintego im Test: Unsere Erfahrungen

Der wichtigste Grundsatz bei der Anlage des eigenen Kapitals ist eine möglichst breite Streuung, auch Diversifikation genannt. Mittlerweile gibt es mehrere Anbieter, welche die erforderliche Streuung sowohl zielgerichtet als auch effektiv von alleine abwickeln. Einer dieser Anbieter ist fintego. Dieses Unternehmen aus der aufstrebenden Szene der Fintechs verspricht seinen Kunden, die Lösung für alle diejenigen zu haben, denen das Thema Geldanlage und die damit verbundene Vermögensverwaltung zu komplex erscheint, die aber trotzdem auf eine zeitgemäße Anlage nicht verzichten wollen. Wie dies im Einzelnen funktioniert, haben wir uns in einem Test angesehen und dabei auch darauf geachtet, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt, bei dem der Anleger sich nicht vor Betrug und Abzocke fürchten braucht. Die Ergebnisse haben wir in unserem folgenden Review zusammengefasst.

Vorteile und Nachteile

Vorteile

  • Anpassung der Anlagestrategie an individuelle Anlageziele
  • Sehr breite Streuung durch ein einziges Produkt
  • Einstieg bereits mit geringen Beträgen möglich
  • Zahlungspläne können eingesetzt werden

Nachteile

  • Keine Beratung
  • Eingeschränkte Kontaktmöglichkeit

Die Erfahrungen mit fintego im Überblick

Wer heutzutage vor der Herausforderung steht, sein Geld gleichzeitig effektiv und sicher anzulegen, steht vor einer scheinbar unlösbaren Aufgabe. Während auf die sichere Geldanlage bei der Bank so gut wie keine Zinsen gezahlt werden, lassen immer wieder zu beobachtende Kursturbulenzen an der Börse viele Anleger vor diese Möglichkeit zurückschrecken. Dabei beweisen eigentlich alle Statistiken, dass in Bezug auf die Rendite die Anlage am Finanzmarkt langfristig gesehen die beste Performance bietet. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen aber einige Bedingungen erfüllt sein. Zum einen weisen Experten immer wieder darauf hin, dass ohne eine breite Streuung das individuelle Verlustrisiko nicht verantwortet werden kann. Daneben kommt es vor allem darauf an, die Anlagestrategie an die aktuelle Lebenssituation anzupassen. So klar beide Ziele erscheinen, so schwer sind sie mitunter für den Einzelnen umzusetzen. Bisher war entweder ein teurer Berater oder eine zeitaufwendige Beschäftigung mit den Fragen der Geldanlage notwendig.

Beim Anbieter fintego kann dabei mit einem relativ kurzen Fragebogen sehr schnell der Anlagetyp ermittelt werden. Anlegern, die sich bezüglich ihrer Ziele nicht im Klaren sind, sei dieser Fragebogen in jedem Fall empfohlen. Anhand von wenigen Fragen werden dabei Ziele wie Vermögensaufbau oder Liquiditätssicherung abgefragt. Dabei kann das Ergebnis der Abfrage durchaus lauten, dass bei fintego keine entsprechende Anlagestrategie zur Verfügung steht. Wenn etwa der durch den Anleger beabsichtigte Anlagehorizont weniger als drei Jahre beträgt, wird klar von einer Investition über den Robo Advisor abgeraten. Dies vermittelt in jedem Fall den Eindruck einer seriösen und ehrlichen Geschäftspolitik.

Darüber hinaus wird auch der Erfahrungsstand des Anlegers in Bezug auf die Geldanlage abgefragt. Weiterhin gehören auch Fragen nach dem Gesamtvermögen und dem frei verfügbaren Einkommen zu den Daten, die in die Bestimmung der optimalen Anlagestrategie einfließen. Auch wenn diese Form der Abfrage natürlich nicht mit einer klassischen Beratung durch einen unabhängigen Berater gleichgesetzt werden, hatten wir durchaus den Eindruck, dass die wesentlichen Parameter einfließen und der Anleger auf ein für ihn optimales Produkt gelenkt wird. Wie sich dieses Produkt im Einzelnen zusammensetzt und mit welchen Konditionen der Anleger rechnen muss, möchten wir im nun folgenden Abschnitt darstellen.

Angebot und Konditionen bei fintego

Dem Anbieter fintego ist insgesamt eine bemerkenswert gute Lösung gelungen, die es dem Anleger mit nur wenigen Schritten ermöglicht, eine vernünftige Geldanlagestrategie auf die Beine zu stellen und zu verfolgen. Zur Auswahl stehen dabei fünf verschiedene Anlagestrategien. So kann das Geld konservativ, defensiv und ausgewogen aber auch wachstumsorientiert angelegt werden. Die Anlagestrategie besteht dabei aus einer entsprechenden Zusammensetzung aus den Anlageklassen Staats- und Unternehmensanleihen, Aktien aus Industrie und Schwellenländern sowie Rohstoffen. Dabei werden die Anlageobjekte aber nicht direkt gehalten, sondern in Form von ETFs erworben. Je nach Anlagestrategie sind die einzelnen Anlageklassen unterschiedlich gewichtet. Während bei der defensiven Strategie und einer klaren Ausrichtung auf den Werterhalt, 75 Prozent des Kapitals in Europäischen Staatsanleihen gehalten wird, liegt dieser Anteil bei der offensivsten Strategie bei null Prozent. Dafür werden hier 90 Prozent des Kapitals in Aktien investiert und weitere 10 Prozent in Rohstoffe. Die empfohlen Mindestanlagezeiträume liegen dabei zwischen drei Jahren (defensive Strategie) und 7 Jahren (Strategie Chance).

Für die Umsetzung der Strategien setzt fintego dabei allein auf die Investition in ETFs, also sogenannte Exchange Traded Funds, die sich in ihrer Zusammensetzung zumeist an Indizes orientieren und über kein aktives Management verfügen. Aus diesem Grund können sie deutlich günstiger erworben werden als klassische Investmentfonds. Auch die Gebühren, die jährlich für die Verwaltung fällig werden, sind deutlich niedriger als bei klassischen Fonds.

Die Kosten bestehen bei fintego in Form einer pauschalen Gebühr, die in Abhängigkeit der Höhe des eingezahlten Kapitals festgesetzt wird. Für Anlagebeträge unter 50.000 Euro liegt diese Gebühr bei 1,25 Prozent auf das Gesamtkapital. Bei einem Anlagermögen von 50.000 Euro muss also jährlich mit einer Gebühr von 625 Euro gerechnet werden. Die Gebühr wird monatlich auf Grundlage des aktuellen Wertes berechnet und halbjährlich durch fintego vereinnahmt. Dafür braucht sich der Anleger aber um nichts weiter zu kümmern und auch mit keinerlei weiteren Kosten rechnen. So wird die spezielle Anlagestruktur automatisch den Marktbedingungen angepasst (Rebalancing), was bei einer individuellen Anlagestrategie neben einem enormen Zeitaufwand auch gewisse Transaktionskosten verursachen würde. In halbjährlichem Turnus wird überdies bezüglich der Aktivitäten Rechenschaft abgelegt. Für jede Anlagestrategie sind auch spezifische Verlustschwellen festgelegt, bei denen der Anleger automatisch informiert wird und die Chance hat, aus dem Investment auszusteigen. Diese Verlustschwellen liegen zwischen fünf Prozent (defensive Strategie) und 20 Prozent (Chance). Damit kann der Anleger auch auf ein je nach Anlagetyp definiertes Maß an Sicherheit bauen und auch jederzeit auf sein Kapital zugreifen.

Kein Bonus für Neukunden

Anders als es viele Anleger vielleicht bei der Eröffnung eines Managed Depots bei einem neuen Anbieter gewohnt sind, gibt es bei fintego keinerlei Boni.

Einzahlungen und Auszahlungen per Banküberweisung oder Einzug

In Bezug auf die Abwicklung des Zahlungsverkehrs macht es fintego seinen Kunden so einfach wie möglich. Im Prinzip ist lediglich ein Bankkonto in notwendig, über welches Aus- und Einzahlungen abgewickelt werden. Für eine verbindliche Anmeldung bei dem Anbieter fintego ist die Angabe der Daten für ein entsprechendes Referenzkonto erforderlich. Der Anleger kann sich dabei entscheiden, ob er das Kapital, welches investiert werden soll, bei Lastschriftverfahren durch fintego einziehen lässt, oder ob er es selber per Überweisung einzahlen möchte.

Der Mindesteinzahlungsbetrag beträgt nach der Eröffnung des Depots 2.500 Euro. Nach der Anmeldung wird dem Nutzer ein eigener Account eingerichtet, über den dann jederzeit der Anlagebetrag angepasst werden kann. Es ist also sowohl möglich, sich Geld auszahlen zu lassen, also auch den investierten Betrag aufzustocken. Hierzu muss lediglich unter der Angabe der Depotnummer sowie der Depotpositionsnummer Geld auf das Referenzkonto von fintego überweisen werden. Ganz ähnlich funktioniert es bei Auszahlungen, die über den Account ausgelöst werden können und auf das Referenzkonto überwiesen werden.

Neben der Möglichkeit, einen einmaligen Anlagebetrag zu investieren, können auch Sparpläne eingerichtet werden. Ab 50 Euro können sowohl monatlich als auch vierteiljährlich und halbjährlich Einzahlungen vereinbart werden. Das gleiche Prinzip wird überdies bei Einzahlungen angeboten. Ab einer Depotgröße von 5.000 Euro können Auszahlungspläne von 150 Euro je Auszahlung vereinbart werden. Die Verkaufserlöse werden dabei auch hier auf das angegebene Referenzkonto des Kunden überwiesen.

Sicherheit, Regulierung und Markterfahrung des Anbieters

Bei dem Anbieter fintego handelt es sich um ein eigenständiges Unternehmen, welches aber in Bezug auf das Vermögen der Kunden mit weiteren Finanzdienstleistern zusammenarbeitet. So wird das Depot der Kunden bei der European Bank for Financial Services GmbH (ebase) verwaltet. Dabei handelt es sich wiederum um ein Unternehmen der bekannten Comdirect Gruppe. Durch ebase wird derzeit ein Gesamtvermögen von 24 Milliarden Euro von etwa einer halben Million Kunden verwaltet.

In Bezug auf die Sicherheit der Einlagen muss der Kunde wissen, dass fintego rein rechtlich lediglich als Vermittler von Geldanlagen auftritt und dabei in Bezug auf das investierte Kapital keinerlei Risiko übernimmt. Und auch mit Blick auf die investierten Gelder gelten besondere Regeln, die mit Einlagen bei einer Bank nicht verglichen werden können. Grundsätzlich ist der Inhaber eines Depots auch Eigentümer der darin gebuchten Werte. Das heißt, selbst wenn die Bank, bei der das Depot geführt wird, in Insolvenz gehen sollte, bleiben die Depotwerte im Besitz des Anlegers. Das heißt aber trotzdem nicht, dass die Anlage in ETFs völlig frei von Risiken ist. Neben dem normalen Marktrisiko und damit verbundenen Verlustrisiken, etwa auch durch Wechselkursschwankungen bei ausländischen ETFs, müssen auch Risiken in Bezug auf die Herausgeber der ETFs einkalkuliert werden. Zum Teil werden die Werte der ETFs mit speziellen Finanzinstrumenten abgebildet, so dass eine Insolvenz des jeweiligen Emittenten auch den Verlust der investierten Werte zur Folge haben kann. Auf den Seiten von fintego wird an verschiedener Stelle auf dieses Risiko hingewiesen.

Minimalstandard bei Support und Kundendienst

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei fintego um ein Unternehmen, welches praktisch automatisiert und standardisiert Beratungsdienstleistungen über seine Internetplattform anbietet. Neben diesem webbasierten Angebot darf der Kunde daher wenig Unterstützung erwarten. Weder telefonische noch eine persönliche Beratung ist bei fintego vorgesehen. Auch in Bezug auf die laufenden Informationen über die Aktivitäten bei der Verwaltung des Anlagevermögens kann der Anleger allein mit den Angeboten rechnen, die in den Berichten zur Verfügung gestellt werden.

Trotzdem gibt es auch bei fintego natürlich die Möglichkeiten der persönlichen Nachfrage. Zunächst kann der Anleger versuchen, einen Verantwortlichen über eine Email zu erreichen. Mit einem Blick ins Impressum findet sich aber auch eine gültige Telefonnummer, welche nach Angaben von fintego von 08.00 Uhr bis 18.00 besetzt ist. Eine ausführliche Beratung darf man hier jedoch nicht erwarten.

Hohe Benutzerfreundlichkeit der Webseite

Insgesamt sind wir in unserem Test bei fintego auf eine sehr gut aufgebaute Webseite gestoßen, die in Bezug auf die Anlagemöglichkeiten nur wenige Fragen offen lässt. Mit dem entsprechenden Fragebogen, dessen Beantwortung maximal fünf Minuten in Anspruch nehmen sollte, wird man zielgerichtet auf die passende Anlageform gelenkt. Und auch darüber hinaus wird es dem Nutzer sehr einfach gemacht, sich mit Hilfe des Onlineangebots alle notwendigen Informationen zu beschaffen. Sowohl eine ausführliche FAQ als auch das Glossar beantworten bereits sehr viele Fragen. Wer detailliertere Informationen, etwa über die genaue Zusammensetzung der Portfolios braucht, kann sich diese auch über bereitgestellte Informationsblätter per PDF downloaden.

Der Bankverkehr selber wird über den Account abgewickelt. Dabei stellt fintego eine ausgereifte Plattform bereit, welche sich intuitiv erschließt und mit der alle notwendigen Aktivitäten effektiv ausgeführt werden können. Darüber hinaus wird auch eine eigene App zur Verfügung angeboten, mit der sich sowohl das Depot überwachen lässt, aber auch Ein- und Auszahlungen abgewickelt werden können.

Fazit – Effektive Geldanlage leicht gemacht mit fintego

Mit dem Anbieter fintego haben wir ein Unternehmen getestet, mit dem der Anleger die Möglichkeit hat, ohne großen Aufwand eine für ihn optimale Anlagestrategie zu finden und zu verfolgen. Mit den fünf zur Auswahl gestellten Anlagestrategien lässt sich ein breites Spektrum an Anlagezielen verfolgen und auch mit Blick auf die Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten hat der Anleger sehr große Flexibilität. Mit einem Mindestanlagebetrag von 2.500 Euro bzw. einem regelmäßigen Sparbetrag von 50 Euro kann zudem auch schon mit sehr überschaubaren Beträgen das Geld zu guten Konditionen am Kapitalmarkt investiert werden.

Auch mit Blick auf die Seriosität des Anbieters haben wir einen insgesamt sehr guten Eindruck gewonnen und sind davon überzeugt, dass hier Betrug und Abzocke ausgeschlossen werden können.

38 votes